Sa., 13.10.18, Schwaigern

Samuel Harfst - Endlich da sein, wo ich bin Tour

Mit Adina Mitchell als Support act

Wer Samuel Harfst bereits live erlebt hat weiß, dass er in keine Schublade passt. Ein Straßenmusiker der es ins Vorprogramm von Whitney Houston schaffte. Ein belesener Schreiber der nichts mit Noten anfangen kann. Ein kritisch denkender Künstler auf der Suche nach dem göttlichen Funken. Was erst einmal nach “Entweder oder” klingt ist bei Samuel Harfst ein “Sowohl als auch”.

Samuels Art zu Glauben schließt die Zweifel nicht aus. Viel mehr überwindet der Glaube die Zweifel wie ein Fliegender die Schwerkraft.

Tickets

Sitzplatz - freie Platzauswahl

17,38 € (inkl. VVK-Gebühren)

Verkauf beendet


Sa., 13.10.18
Einlass: 18:00 Uhr
Beginn: 19:30 Uhr

F4
Falltorstraße 4
DE-74193 Schwaigern

Liebenzeller Gemeinschaft & EC-Jugendarbeit Schwaigern
Konrad-Adenauer-Str. 24
DE - 74193 Schwaigern

Samuel Harfst - Endlich da sein, wo ich bin Tour

“Endlich da sein, wo ich bin“ ist das achte Studioalbum von Samuel Harfst. Es bringt all das Vertraute der letzten 12 Jahre auf überraschend ehrliche und authentische Weise auf ein neues Level und weckt Sehnsucht nach Mehr. Produziert wurde der Großteil des Albums von Jules Kalmbacher (Xavier Naidoo, Joris, Cro, Tim Bendzko), Kalmbacher ist auch Produzent des aktuellen Xavier Naidoo Albums („Für dich), bei dem Samuel Harfst auch ein Lied mit beisteuerte („Stille“). Co-Produzent und Mischer war Bene Maile (Sing meinen Song, Xavier Naidoo, Yvonne Catterfeld).

09.30 Uhr

Einlass

10.00 Uhr

Session mit Gernot Elsner

12.00 Uhr

Session mit Konstantin Kruse

14.30 Uhr

Session mit Josh und Debs Walker

16.30 Uhr

Schulevangelisationsseminar mit Good Weather Forecast

16.30 Uhr

Leiterschaft Seminar mit Josh und Debs Walkers

16.30 Uhr

City Outreach und Reformationsausstellung

18.30 Uhr

Einlass Holy Spirit Night

19.00 Uhr

Vorprogramm

19.30 Uhr

Holy Spirit Night mit Kuno (Matthias Kuhn)

Freue dich auf leckere Flammkuchen vom Pier58 aus Heilbronn – www.pier-58.de ab 18 Uhr

Samuel Harfst

Samuel Harfst

“Ich weiß wieder was ich will
Ich weiß wieder wer ich bin
Ich weiß wieder wohin
Endlich da sein wo ich bin”

Wer Samuel Harfst bereits live erlebt hat weiß, dass er in keine Schublade passt. Ein Straßenmusiker der es ins Vorprogramm von Whitney Houston schaffte. Ein belesener Schreiber der nichts mit Noten anfangen kann. Ein kritisch denkender Künstler auf der Suche nach dem göttlichen Funken. Was erst einmal nach “Entweder oder” klingt ist bei Samuel Harfst ein “Sowohl als auch”. Samuels Art zu Glauben schließt die Zweifel nicht aus. Viel mehr überwindet der Glaube die Zweifel wie ein Fliegender die Schwerkraft.
“Mein letztes Hemd” erzählt die Geschichte eines Arbeitswütigen, dem am Ende seiner Kräfte plötzlich dämmert, dass doch noch irgendetwas fehlt. „Endlich da sein, wo ich bin“ zeigt auf: Es ist ein großes Glück im Hier und Jetzt zu sein – und es annehmen zu können wie es ist. “Kleine Seele” hat live schon viele begeistert und hat es nun endlich ins Studio geschafft.
Musikalisch bietet das neue Album „Endlich da sein, wo ich bin“ eine spannende Mischung aus live anmutenden Liedern bis hin zu erfrischend produzierten Nummern bei denen auch Freunde und Familie des Musikers zu hören sind. “Endlich da sein, wo ich bin“ ist das achte Studioalbum von Samuel Harfst. Es bringt all das Vertraute der letzten 12 Jahre auf überraschend ehrliche und authentische Weise auf ein neues Level und weckt Sehnsucht nach Mehr.



Adina Mitchell

Adina Mitchell

Dass eine Künstlerin jung ist, muss nicht bedeuten, dass ihre Botschaften eindimensional und die Musik schnell durchschaut sind. Adina ist das beste Beispiel dafür. Dem Charme ihrer charakteristischen Stimme kann man sich schon deshalb schwer entziehen, weil sich hinter der Spannung aus verträumter Melancholie und kindlicher Freude Tiefen auftun, die man bei einer 19-jährigen nicht unbedingt erwartet. Aber das Leben von Teenagern ist eben alles andere als unkompliziert, und wer sich auch noch dadurch gegen den allgemeinen Flow stellt, dass er an Jesus glaubt, hat nicht nur ein paar Antworten, sondern auch ein paar Fragen mehr.
Adina stellt in ihren Songs diese Fragen genauso unverblümt wie sie Gott besingt und preist - auf ihre ganz eigene Art und Weise. Die tiefe Liebe zu ihrem Schöpfer, die Beziehung zu ihm auf allen Ebenen des Lebens und das Bedürfnis, davon zu singen, sind unüberhörbar, und die resultierende Musik wird unter anderem zu einer wohltuende Alternative zu den mitsingbareren Lobpreis-Liedern. Sie füllt den Raum zwischen Imagination, Sehnsucht, Schönheit, Frage und Freude kompromisslos aus.
Im Genre des christlichen Singer-Songwriters hat Adina das Potential, Sound und Sprachlichkeit neu zu definieren und eine fest im Glauben stehende Antwort zu den vielen säkularen Pendants - von Joris bis Bourani - zu werden.