Mi., 08.11.17, Walldorf

Ein Abend mit Adrian Plass

“Kommen Haustiere in den Himmel?”

Kaum ein Buch hat in Kirchen und Gemeinden so viel Wirkung entfaltet wie das „Tagebuch eines frommen Chaoten“. Sein Autor Adrian Plass wurde damit zum vielleicht populärsten christlichen Schriftsteller schlechthin.
Vor über 20 Jahren erschien das Tagebuch im Brendow Verlag und ist zu einem wahren Klassiker geworden. Mit seiner Botschaft „Gott ist nett und er mag dich“ hat er unzähligen Zuhörern und Lesern zu einer neuen Freude am Glauben verholfen. Und bis heute kann sein Publikum erst befreit ausatmen – und dann laut loslachen

Tickets

Sitzplatz - freie Platzauswahl

11,50 €


Verkaufsende: 08.11.17

Sitzplatz ermäßigt - freie Platzauswahl

8,50 €


Verkaufsende: 08.11.17

Mi., 08.11.17
Einlass: 18:30 Uhr
Beginn: 19:30 Uhr

Freie evangelische Gemeinde Wiesloch-Walldorf
Bunsenstr. 1
DE - 69190 Walldorf

Freie evangelische Gemeinde Wiesloch-Walldorf
Bunsenstr. 1
DE - 69190 Walldorf

Ein Abend mit Adrian Plass

Vom 3. bis 9. November 2017 können sich die Fans auf einer deutschlandweiten Lesereise wieder auf neues Witziges und Ernsthaftes aus dem Plass-Universum freuen. Dabei macht er auch in der Rhein-Neckar-Region Halt und wird am Donnerstag, 9. November 2017, ab 19:30 Uhr in der Freien evangelischen Gemeinde Wiesloch-Walldorf, Bunsenstr. 1, 69190 Walldorf/Baden zu Gast sein. Die Besuche erwartet ein Abend voller Humor und Tiefgang mit einem Adrian Plass, der die Herzen berührt und zum Lachen bringt. Im Gepäck hat er einen Querschnitt seines literarischen Schaffens und natürlich seine neuen Bücher, die in diesem Jahr erschienen sind: „Der Schattendoktor“ und „Kommen Haustiere in den Himmel?“. Wie gewohnt ist sein kongenialer Übersetzer Christian Rendel mit von der Partie – zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team!
Adrian Plass – ein Autor und „begnadeter Redner“, der sein Publikum immer wieder überraschen und zutiefst berühren kann.

Adrian Plass (Jahrgang 1948) ist einer der erfolgreichsten christlichen Schriftsteller der Gegenwart. Sein typisch britischer Humor und die herausfordernde Ehrlichkeit seiner Texte haben ihm längst Kultstatus eingebracht. Weltweit kursieren rund zwei Millionen Exemplare seiner über dreißig Bücher, die er in den letzten 20 Jahren verfasst hat.
Christian Rendel (Jahrgang 1960) ist der kongeniale Übersetzer der Bücher von Adrian Plass und hat nicht zuletzt durch die hohe Qualität seiner Arbeit mit zu dessen Erfolg in Deutschland beigetragen. Darüber hinaus hat er sich durch viele andere Übersetzungen, u.a. von C.S. Lewis, einen Namen gemacht. Seit vielen Jahren begleitet er Adrian Plass als Übersetzer bei seinen Lesereisen und ist dabei nicht mehr wegzudenken.

09.30 Uhr

Einlass

10.00 Uhr

Session mit Gernot Elsner

12.00 Uhr

Session mit Konstantin Kruse

14.30 Uhr

Session mit Josh und Debs Walker

16.30 Uhr

Schulevangelisationsseminar mit Good Weather Forecast

16.30 Uhr

Leiterschaft Seminar mit Josh und Debs Walkers

16.30 Uhr

City Outreach und Reformationsausstellung

18.30 Uhr

Einlass Holy Spirit Night

19.00 Uhr

Vorprogramm

19.30 Uhr

Holy Spirit Night mit Kuno (Matthias Kuhn)

Parkplätze sind direkt vor dem Gemeindezentrum und in der näheren Umgebung vorhanden. Bahnhof Wiesloch-Walldorf ca. 10 min. zu Fuß

Adrian Plass

Adrian Plass

Vater von vier Kindern (Matthew, Joseph, David, Kate) mit abgebrochener Schauspielausbildung und einem überstürzt angenommenen Hausvater-Job in einem Heim für milieugestörte Kinder, ehemals populäres Mitglied in einer christlichen Spätabendsendung mit einer stark ausgeprägten Beziehung zu seiner mittlerweile leider verstorbenen Mutter, ach ja ... und auch noch ein sehr erfolgreicher christlicher Autor der Gegenwart - all das wären mögliche, zutreffende Beschreibungen, die aber alle scheitern, wenn es darum geht, das Phänomen Adrian Plass zu beschreiben. Einen Teil seines Lebensweges schildert er in seiner Autobiographie: Die steile Himmelsleiter ("The growing up pains of Adrian Plass").

Anfang der Neunziger schwappte die Adrian-Welle von der Insel nach Deutschland über. Der Auslöser, der den in seiner Heimat schon längst bekannten Autor auch bei uns populär werden ließ, hieß "Das Tagebuch eines frommen Chaoten" ("The sacred diary of Adrian Plass aged 37 3/4"). Zuerst häppchenweise in der "Family" veröffentlicht, wurde die Nachfrage nach dem Gesamtwerk bald enorm. Die "Tagebücher" hatten eigentlich von Anfang an Kultstatus, denn es ist einfach nicht zu überbieten, wie Adrian Gemeindemitglieder ironisch überspitzt darstellt. Was bei manchen (Verlegern?) anfangs noch als eine Art Blasphemie mißverstanden wurde, entpuppte sich immer mehr als die Art von Humor, die wirklich ankommt und aufdeckt, ohne zu verletzen. Ziemlich schnell wurden dann die bereits vorhandenen und neuen Bücher übersetzt, so daß die deutsche Fangemeinde es schwer hat, den Durchblick zu behalten. Diese Seite soll zum einen ein Denkmal für einen der besten christlichen Autoren der Gegenwart setzen und zum anderen den (Nochnicht)Fans den Überblick über das Gesamtwerk Adrians erleichtern.