piektd., 19.11.21 Heinrich-Kemner-Halle, Walsrode

Nacht der Lieder

Mit Clemens Bittlinger, Klaus-André Eickhoff und Christoph Zehendner

Seit vielen Jahren geht die NACHT DER LIEDER quer durch die gesamte Republik auf Tournee. Dabei lädt sich der Liedermacher Clemens Bittlinger jeweils zwei Kolleginnen oder Kollegen ein, mit denen er ein gemeinsames Abendprogramm gestaltet. Dieses Mal sind die beiden Liedermacher Klaus-André Eickhoff und Christoph Zehendner die besonderen Gäste und Mitgestalter des Abends.

Biļetes

Sitzplatz

€18,00 (ieskaitot rezervēšanas maksu)

Pārdošana beigusies





Informationen zu Versand und Zahlung

piektd., 19.11.21
Ieraksts: 19:00
Sākums: 19:30

Heinrich-Kemner-Halle
Krelingen 210
DE-29664 Walsrode

GRZ Krelingen e.V.
Krelingen 37
DE-29664 Walsrode

Nacht der Lieder

Neben Clemens Bittlinger, Klaus-André Eickhoff und Christoph Zehendner mit dabei:

David Plüss (Keyboard), David Kandert (Percussion) und Torsten Harder (Cello).

Parkplätze sind direkt und kostenlos an der Halle verfügbar.

Sämtliche am Konzerttag geltenden Corona-Vorschriften des Landes Niedersachsen werden eingehalten (ggf. 3G-Regelung). Die Besucher werden darüber vorab per E-Mail informiert.

Clemens Bittlinger

Clemens Bittlinger

Manch einer mag ihn eher provokant als Rockpfarrer bezeichnen, andere beschreiben ihn pragmatisch als Liedermacher - er kann mit beiden Charakterisierungen leben. Clemens Bittlinger ist evangelischer Pfarrer, Kommunikationswirt und eben Musiker. Die Musik ist seine frühe Leidenschaft. Seit mehr als drei Jahrzehnten gelingt es ihm, diese professionell mit seinem Pfarrberuf (Beauftragter für Mission & Ökumene) zu verbinden.



David Plüss

David Plüss

David Plüss, in der Schweiz geboren, lebt und arbeitet als Komponist, Arrangeur, Produzent, Keyboarder und Pianist in einem vielfältigen kulturellen Umfeld. Über 350 CDs ganz unterschiedlicher Künstler hat er als Produzent und Musiker betreut. Vom Kindermusical über Pop- und Rock-Produktionen bis hin zu von Klassik inspirierter Musik. Seine Kreativität und stilistische Bandbreite prägte auch die Bühnenprojekte renommierter Liedermacher, Instrumentalisten, Chöre und Schauspieler. Das "Stuttgarter Theater der Bilder", die Schweizer Mimen- und Tanzgruppe "Iris", die englische "Springs Dance Company" und das "Theater für den Kanton Zürich" zum Beispiel. 1999 war David Plüss musikalisch verantwortlich für die Abschlussveranstaltung des 21. Deutschen Evangelischen Kirchentages in Stuttgart und 2001 für die Eröffnung des 22. DEKT in Frankfurt.

Spannend, musikalisch bildreich, sensibel, von spielerisch hohem Niveau - das sind die Attribute des David Plüss, der für etliche der berühmtesten deutschsprachigen christlichen Interpreten am Piano sitzt: Clemens Bittlinger, Jonathan Böttcher, Gerhard Schöne, Markus Dolder. Aber auch Steven Kimbrough und Jessy Dixon aus den USA, oder der spanische Pantomime Carlos Martinez profitierten von ihm. Stilbildend geworden sind David Plüss' Arrangements für die Instrumentalsolisten Hans-Jürgen Hufeisen (Blockflöte), Bettina Alms (Blockflöte), Helmut Kandert (Marimba), Yves Dobler (Saxofon/Flöte), Uwe Steinmetz (Saxofon) u.v.m.

David Plüss "pur" ist seit vielen Jahren auf Instrumental-Alben zu hören, die musikalischen Gemälden gleichen. Die ihre Zuhörer zu einem ruhigen, genussvoll nachdenklichen Spaziergang durch faszinierende Klang-Galerien einladen. Nie aufdringlich und schrill, aber immer eindrücklich und aussagestark. An keiner Stelle banal, sondern in jedem Takt herausfordernd. "Musik ist eine Stimme des Herzens", sagt David Plüss, "und wo diese Stimme gehört wird, findet sie auch Heimat".



David Kandert

David Kandert



Klaus-André Eickhoff

Klaus-André Eickhoff

Klaus-André Eickhoff ist seit zwanzig Jahren hauptberuflich als Liedermacher am Klavier unterwegs. Sein Luther-Album „Hier stehe ich – ich könnt auch anders“ wurde 2017 für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert.



Christoph Zehendner

Christoph Zehendner

Privat
Christoph Zehendner, Jahrgang 1961, ist gelernter Journalist und studierter Theologe (MA). Gemeinsam mit seiner Frau Ingrid (Kunsttherapeutin) ist er im Kloster Triefenstein am Main (Unterfranken) beschäftigt. Dort sind sie Mitarbeiter der evangelischen Christusträger-Bruderschaft. Die beiden haben zwei erwachsene Kinder und drei Enkeltöchter.

Kloster Triefenstein
Als Mitarbeiter der Christusträger-Bruderschaft (www.christustraeger.org) kümmert sich Christoph Zehendner im Kloster Triefenstein u.a. um Öffentlichkeitsarbeit, begleitet Gästegruppen, organisiert Konzerte und Freundestage.

Musik
Zu Konzerten und Musikgottesdiensten ist Christoph Zehendner im gesamten deutschsprachigen Raum unterwegs, Konzerte und Tourneen führten ihn auch nach Südafrika, Namibia, Afghanistan, Paraguay, Spanien und Rumänien. Musikalische Begleiter sind Musikerpersönlichkeiten wie Ralf Schuon, Samuel Jersak, Werner Hucks, Manfred Staiger, Uli Schwenger, Daniel Schwenger, Torsten Harder, Peter Schneider, Chris Halmen u. a. Mit und für Künstlerkollegen wie Albert Frey, Daniel Kallauch, Andreas Volz, Cae Gauntt, Sarah Kaiser, Frank Kampmann und viele andere hat er Songtexte geschrieben.
Gemeinsam mit dem Musikredakteur und Komponisten Manfred Staiger brachte er gemeindebezogene Konzepte wie "Felsenfest", "Folgen", "Er hört dein Gebet - Lieder für den Gottesdienst","Beziehungen – Fenster in die Welt der Psalmen" und "Im Blick – Neue Fenster in die Welt der Psalmen" heraus. Mit Manfred Staiger und dem Fotografen Heiko Wolf veröffentlichte er die Reihe von CDs mit Bildbänden: "In der Stille angekommen" und das Projekt "Dass deine Träume Wurzeln schlagen". Viel Beachtung fanden auch Zehendners Soloprojekte, z.B. die 2013 veröffentlichte CD mit ruhigen Gebetsliedern "ganz nah". Das 2015 veröffentlichte Album „ganz bei Trost“, inspiriert durch Worte des Propheten Jesaja. Und das Soloalbum „Was zählt“, erschienen 2018.
Die christliche Musikmesse "Promikon" ehrte Zehendner im Januar 2009 als „Künstlerpersönlichkeit des Jahres“. Mehr als 300 Liedtexte aus Zehendners Feder sind auf CDs und in Notenausgaben veröffentlicht, unter anderem in den evangelischen Gesangbüchern von Württemberg und Baden und in Regionalausgaben des katholischen Gesangbuchs „Gotteslob“.

Schreiben
Kurzgeschichten, Reportagen, Zeitschriftenartikel und Texte aller Art - auch als Autor ist Christoph Zehendner vielfältig tätig. In seinem Buch „Namaste. Du bist gesehen - Abenteuer/Mutmach/Hoffnungsgeschichten aus Indien“ portraitiert er eine lebendige Kirche und einige ihrer Aktiven. Die Hörbuch-Version dieses Werks hat der Autor selbst gelesen. Sein Kurzgeschichtenband: „Mutter, hol den Tannenduft enthält weihnachtliche Geschichten zum Staunen, Lachen und Feiern. Die Fortsetzung „Josef, staub die Krippe ab“ erscheint Ende 2018. Der kenntnisreich und augenzwinkernd geschriebene Lebensberater „So viel Leben gönn ich mir“ besteht aus einem praktischen orientierten Buch plus dazugehörender CD.

Reden
Referate, Predigten und Moderationen bei Veranstaltungen aller Art gehören zum Aufgabenfeld Christoph Zehendner. So ist er aktiv bei (politischer) Podiumsdiskussion und Musikgottesdienst, Frühstückstreffen für Frauen und Männervesper, Offenem Abend und Mitarbeiterschulung. In seinen praxisorientierten Seminaren zu Themen wie Moderation, Interview und Bühnenpräsentation gibt er gerne Erfahrungen aus seiner Tätigkeit als Journalist für Radio (ca 25 Jahre für verschiedene ARD-Hörfunkanstalten) und Fernsehen (Talkshow „inspiriert" für ERF Medien) weiter.