Mo., 07.05.18, Schwäbisch Gmünd

Pantomimen-Theater mit Carlos Martínez

Ein Abend voller Magie

Tickets

Sitzplatz - freie Platzauswahl

13,20 €


Verkaufsende: 07.05.18

Sitzplatz ermäßigt - freie Platzauswahl

6,60 €


Infos anzeigen
Verkaufsende: 07.05.18

Mo., 07.05.18
Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 19:30 Uhr

Schönblick
Willy-Schenk-Straße 9
DE - 73527 Schwäbisch Gmünd

Schönblick Christliches Gästezentrum Württemberg
Willy-Schenk-Straße 9
DE - 73527 Schwäbisch Gmünd

Pantomimen-Theater mit Carlos Martínez

Der spanische Meister der Mimik und Gesten zaubert seine Geschichten von der Bühne direkt ins Herz der Zuschauer. Fasziniert von den stillen Bewegungen eines einzigen Mannes im Scheinwerferlicht lässt sich das Publikum in eine Welt entführen, in welcher ein scheinbar harmloses Spiel plötzlich an den Rand menschlicher Abgründe stösst, und wo dem Alltäglichen ganz unvermittelt ein Zauber von Ewigkeit anhaftet. Dazwischen lässt der Mime seinen übermütigen Humor Kapriolen tanzen, so dass heiteres Gelächter die Stille durchbricht. Wer bei einer Vorstellung von Carlos Martínez Tränen gelacht hat, der hat seiner Seele etwas Gutes getan.

09.30 Uhr

Einlass

10.00 Uhr

Session mit Gernot Elsner

12.00 Uhr

Session mit Konstantin Kruse

14.30 Uhr

Session mit Josh und Debs Walker

16.30 Uhr

Schulevangelisationsseminar mit Good Weather Forecast

16.30 Uhr

Leiterschaft Seminar mit Josh und Debs Walkers

16.30 Uhr

City Outreach und Reformationsausstellung

18.30 Uhr

Einlass Holy Spirit Night

19.00 Uhr

Vorprogramm

19.30 Uhr

Holy Spirit Night mit Kuno (Matthias Kuhn)

Carlos  Martínez

Carlos Martínez

Virtuose der leisen Töne 1955 wird Carlos Martínez als Ältester von vier Geschwistern in Asturien (Spanien) geboren. Zusammen mit seiner Familie zieht er als 12-Jähriger nach Barcelona, der pulsierenden Hauptstadt Kataloniens, wo sein Vater Arbeit gefunden hat und der Künstler bis heute seinen Lebensmittelpunkt hat.
Die Liebe zur Schauspielerei entdeckt Carlos Martínez als Jugendlicher in der Laientheatergruppe seines Wohnquartiers. Nach dem offiziellen Schulabschluss schlägt er zunächst eine Berufslaufbahn als Mechaniker ein, widmet aber seine ganze Freizeit dem Theater, nimmt Schauspielunterricht und schreibt sich für einen Fernkurs in Theologie ein.
1980 tritt er in die Pantomimenschule Taller de Mimo y Teatro Contemporaneo ein und wechselt ein Jahr später an die Schauspielschule El Timbal. Die positive Resonanz auf die ersten Solo-Auftritte bestätigt ihn darin, dass die Pantomime unerschöpfliche Möglichkeiten birgt, als Spiegel der menschlichen Seele die Zuschauer zutiefst zu berühren. Um dieses Potenzial weiterzuentwickeln, beschließt Carlos Martínez 1982, künftig nur noch für das Theater zu leben.
Er perfektioniert seine Schauspielkünste weiter bei Manuel Carlos Lillo und Jorge Vera und vertieft sein Gespür für dramatische Geschichten bei der Shakespeare-Spezialistin Christine Adaire. Die holzschnittartige Ausdruckskraft der Pantomime fasziniert ihn, und er bleibt dabei: Ganz ohne Sprache, ohne Requisiten und ohne Firlefanz erobert er seine Zuschauer und zaubert mit sparsamen Gesten Geschichten in ihren Kopf. Nicht das Spektakel ist sein Metier, sondern er hält sein Publikum mit unwiderst ehlicher Stille in Atem, bis endlich die erlösenden Lacher aus den Zuschauerreihen erklingen. Die Fantasie seines Publikums zu beflügeln, beflügelt auch ihn, den Künstler.