Casting Crowns - The Very Next Thing Tour

Hamburg,
Fr., 26.05.2017

Casting Crowns - The Very Next Thing Tour

Casting Crowns kommt nach Deutschland!
Nach fünf Jahren treten Casting Crowns endlich wieder in Deutschland auf! An gleich zwei Orten präsentieren sie Mitte 2017 ihr neustes Album „THE VERY NEXT THING“. Mark Hall beschreibt den Inhalt des Albums so: "Wir denken immer, wir müssen erst dieses oder jenes erreichen, bevor wir den nächsten Schritt wagen können, aber Gott will uns ganz einfach an der Stelle gebrauchen, wo wir gerade stehen.".

Fr., 26.05.2017
Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Laeiszhalle Hamburg
Johannes-Brahms-Platz
DE - 20355 Hamburg

Veranstalter
Get Live Eventagentur GmbH
Wittekindstrasse 40
DE - 32758 Detmold


Tickets

Innenraum Parkett - Reihenbestuhlung

36,00 €

nicht verfügbar

Infos anzeigen

Rollstuhlfahrer inkl. Begleitperson

32,00 €
 

VVK ist beendet

Gerth Medien Clubmitglieder - Innenraum Parkett

32,40 €
 

nicht verfügbar

Infos anzeigen

Innenraum Parkett + The Very Next Thing CD

55,00 €

VVK ist beendet

Infos anzeigen

1. Rang Bestuhlt

36,00 €

VVK ist beendet

Infos anzeigen

Alle Preise sind inklusive der gesetzlichen MwSt. und VVK-Gebühr.

cvents ist nicht selbst Veranstalter. Die Veranstaltung wird durch den Veranstalter durchgeführt, der auch Aussteller der Tickets ist. cvents ist lediglich für die Vermittlung der Tickets im Auftrag des Veranstalters zuständig. Deine Daten werden gegebenenfalls an den Veranstalter, jedoch niemals an Dritte weitergegeben.

Der Vertragsschluss erfolgt nach deutschem Recht.

Casting Crowns

Casting Crowns

Die Band wurde 2003 vom Jugendpastor Mark Hall in Atlanta gegründet. Die Band spielt regelmäßig in der Eagle’s Landing First Baptist Church in McDonough, Georgia. Ihre beiden ersten Alben Casting Crowns und Lifesong erreichten in den USA Platinstatus, ebenso wie die beiden Live-Alben Live in Alabama und Lifesong Live. Das nächste Album The Altar and the Door erreichte mit Platz 2 in den Billboard 200 ihre bislang höchste Chartplatzierung und wurde ebenso wie Studioalbum Nummer 4 Peace on Earth (2008) mit Gold ausgezeichnet. Für Lifesong erhielten sie 2006 einen Grammy in der Kategorie „Bestes zeitgenössisches Pop-Gospelalbum“. 2007 gewannen Sie bei den American Music Awards den Award als „Contemporary Inspirational Artist of the Year“. Im selben Jahr erhielten sie bei den GMA Dove Awards Auszeichnungen als „Band des Jahres“ und für „Song des Jahres - zeitgenössische Pop-Musik“. Text aus Wikipedia

Veranstaltungsort

Laeiszhalle Hamburg

Als größtes und seinerzeit modernstes Konzerthaus Deutschlands wurde die Laeiszhalle am 4. Juni 1908 festlich eingeweiht. Auch mit der Elbphilharmonie bleibt die Laeiszhalle Treffpunkt für das Hamburger Musikleben

Laeiszhalle Hamburg
Johannes-Brahms-Platz
20355 Hamburg, DE

Als größtes und seinerzeit modernstes Konzerthaus Deutschlands wurde die Laeiszhalle am 4. Juni 1908 festlich eingeweiht. Auch mit der Elbphilharmonie bleibt die Laeiszhalle Treffpunkt für das Hamburger Musikleben.

Mit der feierlichen offiziellen »Taufe« auf den Namen Laeiszhalle wurde im Januar 2005 etwas nachgeholt, was schon zur Einweihung 1908 hätte passieren sollen. Lange Zeit war der Name »Laeiszhalle« neben der schlichten Bezeichnung »Musikhalle« in der Öffentlichkeit präsent. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts setzte sich der Name Musikhalle durch.

Der altehrwürdige hamburgische Name Laeisz bindet das Konzerthaus noch enger an die Stadt und erinnert an die lange Tradition bürgerlichen Engagements von Hamburgern für das Kulturleben der Hansestadt. Als Stifter der Laeiszhalle bekennt sich die Reederei F. Laeisz zu einer langfristigen Sponsoring-Partnerschaft.

Zahlen und Fakten
Konzertsäle:
- Großer Saal mit 2.023 Plätzen
- Kleiner Saal mit 639 Plätzen
- Studio E mit 150 Plätzen
Einweihung: 4. Juni 1908 (erbaut von 1904 bis 1908)
Namensgeber: Der Hamburger Reeder Carl Heinrich Laeisz stiftete den Betrag von 1,2 Mio. Mark, um den Bau des neobarocken Konzerthauses zu ermöglichen
Architekten: Martin Haller und Erwin Meerwein

Bild: Laeiszhalle Hamburg © Maxim Schulz